Agile Führung - Agile Leadership

Agile Führung – Agile Leadership

Unsere moderne Arbeitswelt

Unternehmen müssen sich in einem heutigen Umfeld von neuen Technologien, wachsender Konkurrenz und zunehmender Digitalisierung sowohl in Industrie als auch in der Gesellschaft behaupten können. Eine effiziente, flexible Produktion bedeutet nicht nur einen vollständigen Wandel für Betriebsmittel und Mitarbeiter, sondern resultiert zudem in neuen Anforderungen an Führungsstile und Führungskräfte. 

Auf Führungsebene erhalten innovative Führungsstile, welche ein agiles Arbeiten ermöglichen, immer mehr Zuspruch. Prinzipien agiler Führung bieten die notwendigen Möglichkeiten, die stetig steigende Komplexität des Marktes, sich ändernde Kundenbedürfnisse und das kontinuierliche Streben nach Innovationen zu managen. Die moderne Arbeitswelt verändert sich schnell und ein flexibles Reagieren wird für Unternehmen überlebensnotwendig.

Um Agile Leadership umzusetzen, benötigt es jedoch ein Umdenken im täglichen Handeln als Führungskraft und in der Unternehmenskultur. Dies kann durch starke Führungskräfte mit Vorbild-Charakter und auch erprobte Change Methoden umgesetzt werden. Agiles Arbeiten muss tief in die Kultur des Unternehmens verankert werden und jedem einzelnen bekannt sein. 

Agile Leadership als Führungsmethode

Unter agiler Führung versteht man alle Maßnahmen, die zu einem schnellen, flexiblen und gut angepassten Verhalten und die dazugehörigen Entscheidungen führen. Für Prozesse kann dies bedeuten, dass die Entscheidungsgewalt nach „unten“ verlagert wird und dass die bestehenden Strukturen weg von direkt geführten Mitarbeitern hin zu selbstorganisierter Teamarbeit mit einem Fokus auf die Handlungsfähigkeit einzelner Arbeitnehmer geht.

Gleichzeitig muss eine Führungskraft auf Vertrauen statt ständiger Kontrolle setzen. Der Führungsstil beschreibt demnach eine Führungskraft, welche die dazugehörige Denkrichtung der Prozessabläufe, Strukturorganisation und Mitarbeiterauswahl verinnerlicht hat. 

Viele Unternehmen agieren bisher in ihrer stabilen Welt, die nur wenige Schwankungen aufweist. Das führt häufig zu langsamen hierarchischen Entscheidungen und direkten Arbeitsanweisungen mit starren Regeln. Unter diesen stabilen Bedingungen können solche Unternehmen gut funktionieren. Jedoch fällt ein solches System bei neuen Anforderungen, veränderten Bedingungen und gesteigerter Komplexität schnell in sich zusammen. Dies führt zu einem erhöhten Interesse an Agilität. 

Warum Agile Führung?

Um ein Unternehmen trotz steigender Komplexität und schnellen, veränderten Bedingungen erfolgreich am Markt zu positionieren, nutzen immer mehr Führungskräfte agile Führungsstile. Unternehmenserfolg ist kaum mehr eine Frage der Unternehmensgröße, sondern stärker abhängig von der inneren Haltung, Mut gegenüber Veränderungen und Innovationsfähigkeit bei neuen Randbedingungen.

Agilität bedeutet, in diesem hoch dynamischen Zeitalter der Digitalisierung alle Möglichkeiten aus neuen Technologien zu schöpfen und Potenziale zu nutzen. Die dazugehörigen Methoden ermöglichen eine stetig neue Anpassung an die äußeren Anforderungen. 

Agile Führung ermöglicht schnelle und prozessnahe Entscheidungen, welche stärker Mitarbeiter einbeziehen und besonders kundennah getroffen werden können. Statt Entscheidungen in der Hierarchieebene nach oben zu legen, werden sie dort behandelt, wo sie am schnellsten und besten getroffen werden können.

Die Art von Führung eröffnet eine Kultur gegenseitigen Vertrauens, in welcher Mitarbeiter selbstständig in selbstorganisierten Teams arbeiten. Die generelle Orientierung der Arbeitsweise gilt mit einem Blick nach außen, das heißt Mitarbeiter treffen ihre Entscheidungen kundenorientiert und im intensiven Austausch mit Partnern. 

Agile Methoden in der modernen Arbeitswelt

In der heutigen Arbeitswelt sind in der Regel bereits zwei Methoden häufig anzutreffen: Kanban und Scrum. 

Kanban ist eine beliebte Methode, um bereits bestehende Prozesse in kleinen Schritten zu verbessern. Vorteile der Methode liegen in der hohen Transparenz von Projektfortschritt und anfallenden Problemen, kurzen Durchlaufzeiten und einer generellen Akzeptanz der Mitarbeiter gegenüber der Methode. Sie ermöglicht somit die Schnelligkeit und Flexibilität, welche benötigt werden. Häufig wird für Kanban ein sogenanntes Kanban-Board eingeführt, auf welchem alle Arbeitsschritte mithilfe von Notizzetteln visualisiert werden. 

Eine andere Methode ist Scrum. Diese kommt ursprünglich aus der Softwareentwicklung. Sie zeichnet sich durch eine einfache Struktur und klar definierten Rollen aus, welche produktiv eingesetzt werden können. Im Mittelpunkt stehen hierbei selbstorganisierte Teams, welche ohne Projektleiter ein Projekt bearbeiten. Durch dieses Framework werden Projekte am Laufen gehalten und besonders flexibel organisiert.

Welche Prinzipien Agiler Führung gibt es?

Das Ziel agiler Führung ist, Entscheidungen schnell, flexibel und bestmöglich angepasst zu treffen. Mithilfe agiler Methoden kann dieses Ziel realisiert werden, doch welche Prinzipien stecken konkret dahinter? Diese lassen sich auf 5 Hauptprinzipien zusammenfassen, welche im Folgenden erläutert werden. 

Optimierte Entscheidungen 
Entscheidungen, welche in höheren Hierarchieebenen getroffen werden, brauchen länger, bis sie getroffen sind und wieder an benötigter Stelle ankommen. Demnach haben sie nur geringfügig mit dem aktuellen Bedarf zu tun. Das Ziel sollte daher sein, Entscheidungen so nah am Prozess zu treffen, wie möglich. So können diese schnell und kundenorientiert genutzt werden.

Handlungsfähige Teams 
Um die optimierten Entscheidungen nah am Prozess treffen zu können, bedarf es handlungsfähiger Teams, welche in der Lage sind, selbstständig zu entscheiden und die abgestimmten Lösungen auch umzusetzen. Selbstorganisierte Teams sind daher das Ziel, welche jedoch zwingend aus motivierten Mitarbeitern bestehen müssen, um kundenorientierte Entscheidungen treffen zu können. 

Vertrauenskultur 
Entscheidungen auf tieferer Hierarchieebene und handlungsfähige, selbstorganisierte Teams setzen ein gewisses Maß an Vertrauen voraus. Dieses muss von den Führungskräften den Mitarbeitern entgegengebracht werden, damit agiles Führen funktionieren kann. Das daraus entstehende positive Klima unter den Mitarbeitern führt zu steigender Motivation. 

Effektive Kommunikation
Schnelle Entscheidungen bedürfen einer effektiven Kommunikation. Ein regelmäßiger Austausch stellt eine wesentliche Basis dar, um frühzeitig auf veränderte Bedingungen reagieren zu können. Nur so können auf allen Ebenen kundenorientierte Entscheidungen flexibel und in einem angemessenen zeitlichen Rahmen getroffen und umgesetzt werden. 

Kaum direkte Führung 
Alle bereits genannten Prinzipien stellen die Basis für eine funktionierende Umstellung der Führung dar. Sind diese agilen Methoden umgesetzt, kann sich die Führung weg von direkter Führung entwickeln. Unter agiler Führung schafft eine Führungskraft gute Rahmenbedingungen, in welchen Mitarbeiter die richtigen Entscheidungen treffen können. Eine direkte Führung zwischen Führungskraft und Mitarbeiter sollte eine Ausnahme darstellen. Ein agiles Umfeld definiert sich durch eine geringe Reglementierung und selbstständigen Teams. 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.